5. Niederbayerischer Selbsthilfetag – „Selbsthilfe bewegt“ in Schloss Offenberg am 17. Juli 2010

bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild bild bild bild
bild bild  

6. Niederbayerischer Selbsthilfetag – „Selbsthilfe für mich und die Gesellschaft“ in Deggendorf am 23. Juli 2012

bild bild bild bild bild
bild bild bild bild

Apotheken und Selbsthilfe „Kompetenz zeigen – Selbsthilfe einbinden“

Fortbildung für Apotheker/innen, pharmazeutisches Personal und Selbsthifeaktive vom 14. Oktober 2010

bild bild bild bild bild
bild

Vorbereitungstreffen zum Selbsthilfetag am 30. Juni 2010

bild

Sekon macht Mut zur Selbsthilfe

3. Niederbayerischer Selbsthilfetag am 18. Juni auf Schloss Offenberg

foto

Offenberg: Den dritten Niederbayerischen Selbsthilfetag veranstaltet die Selbsthilfekontaktstelle
Niederbayern (SEKON) am Samstag, 18.Juni, auf Schloss Offenberg. Diskussionsrunde,
Videopremiere und Rollstuhltanz: Die Gruppe um die Deggendorfer Sozialpädagogin Sonja Ebner hat
ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Beginn ist um 10.30 Uhr, Ende gegen 18 Uhr.

Für nahezu alle Krankheiten und sozialen Probleme gibt es inzwischen Selbsthilfegruppen. In Bayern
sind es rund 500. Um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass der Besuch einer solchen Gruppe
keine Schande bedeutet, veranstalten Sozialpädagogin Sonja Ebner und die Pädagoginnen Angela
Straßer und Heidi Hassan bereits den dritten Selbsthilfetag auf Schloss Offenberg. Mitgestaltet wird
er von über 40 niederbayerischen Selbsthilfegruppen. Die drei SEKON-Damen wollen "die große
Hemmschwelle, in eine solche Gruppe zu gehen, abbauen", erklärt Sonja Ebner.
Eine grün-gelbe, spiralförmige Linie auf kräftig rotem Hintergrund ziert die Plakate und Broschüren,
die für den Selbsthilfetag werben. Dieses Gemälde der Künstlerin Erika Schmid haben die drei
Veranstalterinnen bewußt als Motiv gewählt: "Menschen, die Hilfe brauchen, sollen vom Rand in den
Mittelpunkt gerückt werden", meint die Sozialpädagogin. Eine Bewegung von außen nach innen wie
in einer Spirale.

 
Kontaktstelle vernetzt über 500 Selbsthilfegruppen

foto

Deggendorf (kw). Über 500 Selbsthilfegruppen mit insgesamt rund 100 000 Mitgliedern gibt es in
Niederbayern. Drei Frauen der Selbsthilfekontaktstelle SEKON haben es sich nun in Deggendorf zur
Aufgabe gemacht, alle Gruppen zu vernetzen und bei Neugründungen zu helfen. Gesucht werden
derzeit noch Träger wie Städte, Landkreise, Bezirk, Krankenkassen oder Sozialverbände.
Getragen wird SEKON von der Europäischen Akademie für Kultur- und Gesellschaftsfragen Schloss
Offenberg. Die Diplom-Sozialpädagogin Sonja Ebner sowie die Diplom-Pädagoginnen Heidi Hassan
und Angela Straßer arbeiten hauptberuflich in der Klinik an der Angermühle. Insgesamt 15
hauptberufliche und ungezählte ehrenamtliche Arbeitsstunden pro Woche investieren sie in die Kontaktstelle.

Infos, Kontakt und eine Broschüre mit Adressen von allen Selbsthilfegruppen in Niederbayern gibt es
dienstags und donnerstags zwischen 8.30 und 12.00 Uhr unter Tel. 0991 / 37055-81 sowie im
Internet (www.selbsthilfe-niederbayern.de) oder unter der
E-Mail-Adresse:shg-kontaktstelle@klinik-angermuehle.de

Selbsthilfekontaktstelle Deggendorf
Am Stadtpark 12  •  94469 Deggendorf  •  0991 29795540